Zurück zur ÜbersichtNächste Seite

2014-03-08 Jahreshauptversammlung

Totengedenken

Wilhelm Bauer - Ehrenmitglied

Karl Lindner – Ehrenmitglied

Rosa Koch (ältestes Mitglied des tvk)

Jürgen Kuhn

Winfried Kuptz

Hartmut Schmidt

Maxim Romanov

Erinnern an Kurt Heller

Sein 20. Todestag jährt sich.

Ehrungen

Vereinszugehörigkeit

25 Jahre

25 Jahre

  • Magda Rainer
  • Michael Stammberger
  • Kurt Stollberg
  • Roland Witter

30 Jahre

30 Jahre

  • Marc Bochtler
  • Hans-Albert Braemer
  • Helena Bunnemann
  • Klaus Bunnemann
  • Elfi Carl
  • Peter Finzel
  • Alfred Geyer
  • Norbert Jacob
  • Sabyne Jacob
  • Heinz Nüchterlein
  • Alfons Raps
  • Gertrud Raps
  • Rainer Wiesner

40 Jahre

40 Jahre

  • Norbert Kastner
  • Axel-Ragnar Meier
  • Michael Resch

50 Jahre

50 Jahre

  • Thomas Roth

Heinz-Oerlein-Pokal

Auf Grund der Leistungen im vergangenen Jahr 2013 verleihen wir Sophia Schleifenheimer den Heinz-Oerlein-Pokal.

  • Bayerische Meisterin Gerätturnen AK11
  • Bayerische Vize-Meisterin Dt. Mehrkampf AK11
  • Beste Turnerin am Sprung beim bundesoffenen „Bärchen-Pokal“ in Berlin
  • Landes-Kader-Turnerin

Berichte

1. Vorsitzender

Bericht

Bericht

Die Hauptversammlung des Turnverein von 1907 Coburg-Ketschendorf e.V. in der Kurt-Heller-Halle stand ganz im Zeichen der Auszeichnung langjähriger Mitglieder und Neuwahlen. Harald Fischer wurde einstimmig in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt.
In seiner Rückschau auf das Vereinsjahr 2013 stellte der 1. Vorsitzende Harald Fischer heraus, dass der tvk auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann. Der tvk fahre in ruhigen und sicheren Gewässern, mit beständiger Mitgliederzahl, von derzeit 676 Mitgliedern und mit einem sehr interessanten und breiten Sportangebot für alle Altersklassen. Zudem weist der Verein stabile finanzielle Verhältnisse auf.

Dieses Resultat sei sicher auch auf eine sehr gut eingespielte Führungsmannschaft, als auch hervorragende Übungsleitern, Betreuern und vielen Helfern zurückzuführen, betonte der 1. Vorsitzende. Der Verein verzeichne tolle Leistungen in allen Abteilungen und habe Spitzensportler, wie die Ehrung von Sophia Schleifenheimer gezeigt habe. Der tvk habe eine sehr lebendige Sportgemeinschaft, vom Turnen über Tischtennis, Aikido bis zu den neuen tvk-Stars im Tanzsport, die eine beeindruckende Entwicklung in den letzten Jahren gezeigt hatten.

Der tvk habe auch, so Harald Fischer, weiterhin Sportler im höheren Alter im Fokus. Im Breiten- und Gesundheitssport gebe es ein lebendiges Programm, das auch in Zukunft aktiv gestaltet und weiter optimiert werde. „Wir versuchen den Puls, und dies im positiven Sinne hoch zu halten und geben dafür auch entsprechende Mittel nach Möglichkeit aus“. Weiterhin ist der Verein bestrebt, soweit es die finanziellen Randbedingungen erlauben, die Halle zu modernisieren. Beispielsweise wurde durch einen neuen Hallendurchbruch ein größerer Anlauf für Sprungübungen der Turner geschaffen. In diesem Zusammenhang gilt sein Dank an die vielen Helfer in diesem Projekt, namentlich Joachim Schmidt.

Der Trend „Gesundheitssport“ sei vom tvk schon vor Jahren erkannt worden, betonte Oberturnwart Ernst Weitl. Nordic Walking sei der Anfang gewesen und den ersten Pflock in diesem Bereich hatte Walter Fischer eingeschlagen. Sein Bestreben, diesen allgemeinen Trend nicht nur zu folgen, sondern ihn mit Blick auf die sich änderte Altersstruktur im tvk und in der Gesamtbevölkerung weiter gezielt auszubauen, habe Früchte getragen, so Ernst Weitl. Bei „Fit bis ins hohe Alter“ und bei der Seniorengymnastik würden bis zu 35 Mitglieder angesprochen. Er würde sich wünschen, Gesundheitssport als eine selbständige Sparte im TVK zu etablieren und sie mit einer engagierten Person an der Spitze zu besetzen, stellte der Oberturnwart heraus. Hier würden sich noch Potentiale für weitere neue Angebote wie zum Beispiel „Indian Balance“, welches ein Kräftigungs-, Balance- und Dehnungstraining ist, ergeben.

Das Mutter-Vater-Kind-Turnen startete im Oktober letzten Jahres und in der Turnstunde entdecken zurzeit so rund zehn kleine Turner verschiedene Sportgeräte und Aufbauten. Seit fünf Monaten werden damit Kinder mit Spaß an den Turnsport herangeführt und man kann erwarten, das damit viele Kinder dem Verein auch in den nächsten Turnstufen treu bleiben werden.

Auch werde versucht, auch außerhalb des Wettkampfbetriebes, die Gemeinschaft des tvk, nach Kräften zu pflegen. Davon würden viele Veranstaltungen zeugen: von der traditionellen Wanderung nach Häusles im Januar, über die von Walter Fischer jedes Jahr im Mai organisierten Ausflüge bis hin zur Buchberg-Nikolauswanderung im Dezember. Denn neben dem Sportbetrieb gehören natürlich auch persönliche Bindungen zu einem intakten und positiven Vereinsleben, stellte Harald Fischer deutlich heraus.

Sophia Schleifenheimer wurde mit dem Heinz-Oehrlein-Vereinspokal ausgezeichnet, der jedes Jahr an verdiente Sportler des TVK für besondere sportliche Leistungen vergeben wird. Sophia Schleifenheimer wurde unter anderem für einen hervorragender 2. Platz im Deutschen Sechskampf der Altersklasse 10/11 im letzten Jahr geehrt. Des Weiteren für ihren Titelgewinn bei der Bayerischen Meisterschaft 2013 im Geräteturnen weiblich - AK 11.

Dank zollte der 1. Vorsitzende zwei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihr hohes Engagement in den letzten Jahrzehnten. Hergild Schäfer wurde für ihr unermüdliches Engagement in ihrer Arbeit der Seniorenbetreuung, sei es in der Organisation der Ausflüge, der Weihnachtsfeiern, oder z. B. der Besuche unserer Senioren zu runden Geburtstagen geehrt. Joachim Schmidt wurde für seine höchst engagierte Arbeit als stellvertretender Vorstand geehrt. Joachim Schmidt hatte in den letzten Jahren die Pflege und Weiterentwicklung der Liegenschaft Halle verantwortet und maßgeblich einige Großprojekte, wie z.B. die Fenstererneuerung in 2012 oder das Projekt „Anlaufverlängerung“ 2013/14 geleitet. Dafür sei ihn der Dank des tvk gewiss!

Das Ergebnis der Neuwahlen: 1. Vorsitzender Harald Fischer, stellvertretende Vorsitzende Uwe Boßecker und Harri Schleifenheimer, Kassenwart Dr. Silvia Stollberg, Schriftführerin Anne Lauterbach, Oberturnwart Ernst Weitl, Jugendwart Ronja Dietz, Seniorenvertreter Oriana Kohler, Vergnügungswart Elfi Carl, Wanderwart Dr. Klaus Jacob.

Harald Fischer

Aikido

Bericht

Bericht

Für die Aikidoabteilung war 2013 die jährlichen, mittlerweile fest zum Programm gehörende, Aikidolehrgänge in Pferdsfeld von Bedeutung im Juni der Sommer- und im Dezember der Weihnachtslehrgang. An ihnen nahmen wir, abgesehen von der Kindergruppe, geschlossen teil.

Im April richteten wir hier bei der tvk selbst einen Wochenend-Lehrgang aus. Es gelang mir, als Lehrgangsleiterin eine der bekanntesten Aikido-Meisterinnen Deutschlands, die Anita Köhler aus Darmstadt, zu gewinnen. Ich selbst kannte sie schon länger, da ich seit einigen Jahren ihr einwöchiges Sommertrainingscamp auf Rügen besuche. Obwohl zu diesem Lehrgang sogar einige Aikidokas aus München, Bamberg und Forchheim anreisten, im ganzen hätten es noch ein paar mehr sein können. Nichtsdestotrotz war es in sportlicher Hinsicht unser Jahreshöhepunkt.

Für den November waren wir zu den Bamberger Judokas eingeladen, um bei deren Feier anlässlich ihres 25-jährigen Vereinsjubiläums Aikido als Kampfkunst zu demonstrieren und die Sportart vorzustellen. Übrigens nennt man das im Aikido auf japanisch eine Embukai. Dazu bereiteten wir uns gut vor, wer will sich schon bei Leuten vom Fach, und das sind Judokas zweifellos, blamieren. Besonders erfreulich fand ich, das das Projekt bei der Jugend Zuspruch fand, so waren von den 7 Teilnehmern 4 unter 18 Jahre.

In organisatorische Hinsicht, veränderten wir durch Tausch von Hallenbelegungszeit unsere Trainingszeiten, so dass das 2. Erwachsenentraining nun am Mittwoch von 17.00 bis 18.30 Uhr stattfindet. Diese Zeit hat sich inzwischen besser bewährt und wurde angenommen.

Holker Bangert

Tanzen

Bericht

Bericht

Das Jahr 2013 war für die Tanzsportabteilung ein durchaus erfolgreiches Jahr. Im Frühjahr machten wir durch die Ausrichtung des Regionalliga Süd Turniers am 16.02.2013 auf uns aufmerksam. Das Turnier verlief sehr erfolgreich mit einem 4ten Platz der Mannschaft. Leider reichte dieser Platz nicht aus, um in dieser Liga zu verbleiben. Mit einer knappen Entscheidung stiegen wir in die Oberliga Süd Bayern am letzten Turnier der Regionalligasaison ab. Dennoch konnte diese Saison als Erfolg verbucht werden, da wir erstmals in diesem Jahr (Saison 2013/2014) ein zweites Formationsteam gründen konnten. Beide Teams bereiteten sich dann auf die Saison 2014 vor, das A-Team zu dem Thema Dynamics – einer temporeichen und schwierigen Choreografie, das B-Team zu dem Thema Glee – mit einer vereinfachten Choreografie, um das Formationstanzen und das „Drum-Herum“ zu erlernen.

Das Turnier in Coburg war topp ausgerichtet. Nahezu ausverkauft sorgte das Publikum in der Angersporthalle für tolle und faire Stimmung. Ich möchte hier nochmals meinen Dank an die vielen fleißigen Helfer ausrichten, ohne die eine solche Durchführung nicht möglich gewesen wäre. Auch die anderen teilnehmenden Teams zeigten sich sehr beeindruckt. Mit der Ausrichtung haben wir uns in Bayern einen guten Namen erarbeitet und dürfen auch weitere Turnierausrichtungen erwarten.

Im Einzeltanzbereich konnten wir ebenfalls einige Erfolge feiern. Zum einen den dritten Platz in der Hauptgruppe D-Latein von Caroline Dirian und Dirk Döhler bei den Bayerischen Meisterschaften am 26.10.2013 in Rosenheim. Zudem stiegen Chantal Hehn und Michael Neuß als zweites Paar im TVK in die zweithöchste deutsche Tanzklasse, die Hauptgruppe A-Latein, auf. Unsere Gruppentrainings am Mittwochabend sind gut besucht und auch hier haben sich neue Tanzpärchen gefunden, welche wir auf Turniertanzen vorbereiten.

Der Paartanzbereich ist leider etwas stagniert. Es hat sich zwar ein zweiter Abendkurs gebildet – nun Donnerstagabend bei Sabine Rose und Sonntagnachmittag bei Christoph Kopietz – allerdings ist hier mehr ein Stamm zum gemütlichen Tanzen da und keine wirklich Entwicklung. Hier ist noch etwas Arbeit nötig, um auch diesen Bereich mehr zu öffnen und bekannter zu machen. Wer also Interesse an solchen Tanzabenden hat, bitte gerne melden bzw. auch gerne weiter publizieren.

Ausblick auf 2014: Wie bereits erwähnt geht der TVK mit zwei Teams an den Start in der Formationssaison. Diese ist gerade erfolgreich im Gange – das A-Team steht vor dem Aufstieg zurück in die Regionalliga Süd, das B-Team zeigt sehr solide Leistungen. Im Einzeltanzen gehen die Vorbereitungen nun los auf die Bayerische Meisterschaften und die weiteren Großturniere.

Robert Autsch

Tischtennis

Bericht

Bericht

Aktuell nehmen wir mit zwei Herrenmannschaften am Spielbetrieb in den Ligen des Kreises Coburg teil. Die Jugendmannschaft wurde zur Rückserie abgemeldet.

In der vergangenen Saison 2012/2013 konnte die 1. Herrenmannschaft in der 2. Kreisliga Süd mit 35:5 Punkten den 2. Platz erreichen. In den Relegationsspielen konnten Unterlauter und Schorkendorf mit jeweils 9:3 geschlagen werden, wodurch der Aufstieg in die 1. Kreisliga perfekt gemacht wurde.

Die 2. Herrenmannschaft belegte in der 4. Kreisliga Süd ebenso wie die Jungenmannschaft in der 2. Kreisliga den dritten Platz.

Die Hinrunde 2013/2014 beendete die 1. Herrenmannschaft als Herbstmeister und die 2. Herrenmannschaft auf dem zweiten Platz, so dass sich derzeit beide Mannschaften wieder in einem spannenden Kampf um den Aufstieg befinden.

In der Saison 2013/2014 haben wir zusätzlich am Kreispokalwettbewerb teilgenommen und dort – wie im Vorjahr – das Finale erreicht. Gegen den Titelverteidiger Scheuerfeld wurde das Finale jedoch äußerst knapp 4:5 verloren.

2013 wurden keine Vereinsmeisterschaften durchgeführt.

Die Trainingszeiten haben sich nicht verändert:

Montag 18:00 – 20:00 Uhr (Senioren und Erwachsene)
Mittwoch 17:00 – 18:15 Uhr (Schüler - Anfänger)
18:15 – 19:30 Uhr (Jugendliche)
19:30 – 22:00 Uhr (Erwachsene, auch Anfänger)
Freitag 17:00 – 19:30 Uhr (Schüler und Jugendliche)
19:30 – 22:00 Uhr (Erwachsene)

Während wir uns im Herrenbereich weiter verstärken konnten, ist die Beteiligung bei den Kindern und Jugendlichen ausgesprochen schwach.

Zur Verstärkung unserer Abteilung würden wir uns über weitere Neuzugänge freuen. Sowohl erfahrene Vereinsspielerinnen und –spieler als auch Anfänger und Hobbyspieler/-innen sind herzlich willkommen.

Markus Gerding

Turnen

Turnen

Eltern-Kind

Eltern-Kind

Seit Beginn des Mutter-Vater-Kind-Turnens Mitte Oktober 2013 sind inzwischen 5 Monate vergangen.

Es ist erfreulich, dass sich die Turnstunde für unsere Jüngsten in kurzer Zeit mit rund 10 Kindern etabliert hat. Mit viel Freude entdecken die kleinen Turner verschiedene Geräte und Aufbauten. So werden die Kinder mit Spaß an den Turnsport herangeführt und es wird bereits in jungen Jahren die Grundlage für eine sportliche Betätigung gelegt.

Viele der Kinder bleiben dem Verein dann auch in den nächsten Turnstufen treu.

Myriam Gick

Kleinkinder

Kleinkinder

Auch im Jahr 2013 fand das Kleinkinderturnen großen Anklang.

Jeden Freitagnachmittag von 16 – 17 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit, sich an der Bewegung zu erfreuen. Die Stunde beginnt mit einem gemeinsamen Aufwärmen zur Musik. Hierfür werden oft Kleinmaterialien wie Bälle, Seile, Schwämme etc. verwendet oder es wird mit einfachen Fangspielen begonnen.
Anschließend können die Kinder vielfältige Bewegungserfahrungen an Stationen sammeln. Die Kleinen dürfen selbst entscheiden, welche Stationen sie ausprobieren möchten und sind eifrig bei der Sache, wenn sie klettern, hüpfen, springen, balancieren und Vieles mehr. Dabei werden die koordinativen Fähigkeiten geschult und erste Versuche einfacher turnerischer Elemente wie Rolle vw., Rolle rw., Rad und Handstand gewagt. Auch beim Abbauen der Geräte helfen die Kinder schon fleißig mit. Ein gemeinsames Bewegungslied rundet die Turnstunde ab.

Unser Ziel ist es, den Kindern Freude an Bewegung und Spielen zu vermitteln sowie das soziale Miteinander in der Gruppe zu fördern. Wir hoffen, dass die Turnstunde auch weiterhin so gut besucht wird.

Vielen Dank an Lina Richter, die uns regelmäßig und sehr zuverlässig beim Kleinkinderturnen unterstützt und uns eine große Hilfe ist.

Cathrin Carl

Allgemeine Turnstunde ml.

Allgemeine Turnstunde ml.

Hier war in den letzten Monaten eine starke Zunahme der Teilnehmerzahl zu verspüren.

Ca. 12 - 15 Jungturner im Alter von 5 – 12 Jahren sind montags in der Halle zu betreuen.

Das Leistungsniveau hat sich etwas gebessert. Die Stunde ist – wegen der großen Leistungsbandbreite eine körperliche und mentale Herausforderung, da sich die Schüler hinsichtlich der motorischen Fähigkeiten und der manchmal mangelnden Konzentrationsfähigkeit stark unterscheiden.

Es handelt sich bei dieser montäglichen Trainingsstunde von 17:00 – 18:15 Uhr um Schüler, die weitestgehend nur bewegt werden wollen und müssen, da sie
überwiegend wohl nie Wettkampfturner werden.

Walter Fischer

Leistungsriege ml.

Leistungsriege ml.

Geplant waren eigentlich für das vergangene Jahr fünf Wettkämpfe.

  • 1. Wettkampf GEM in Rödental am 27.04.2013
    • 5 Starter / 3 krankheitsbedingte Ausfälle Platzierungen von Rang 2 bis 6 war alles vertreten.
  • 2. geplanter Wettkampf waren die BayMKM in Landshut. Leider wollten hier keine männlichen Teilnehmer mitmachen.
  • 3. geplanter Wettkampf wäre das Bayerische Turnerjugendtreffen in Dießen am Ammersee gewesen, welches aber aus schulischen Gründen für die männlichen Teilnehmer gestrichen wurde.
  • Stadtmeisterschaft 27.10.2013
    • Parallel zur Stadtmeisterschaft im Gerätturnen weiblich fand in der 3-Fach-Turnhalle der Pestalozzischule die der männlichen Jugend und Männer statt.
    • Der tvk startete hier mit 7 Teilnehmern und besetzte 6 von 13 Altersklassen.
    • Wir erreichten 4x 1. Plätze mit Michael Schulz, Robert Hofmann, Matthias Reinhardt, Viktor Neumaier und 3x 2. Plätze mit Joachim Reinhardt, Lukas Neumaier, Alexander Reinhardt.
  • Letzter Wettkampf Bayernpokal Gauentscheid 19.10.2013
    • Leider stellte der TVK als Ausrichter keine Mannschaft.
    • Grund: Die damals herrschende Trainingsmoral einiger Turner.
    • Dennoch half die eine oder andere Person beim Wettkampf mit.
    • Ihnen hier noch einmal ein besonderes „Danke schön“.

Auf Grund dieser Trainingsmoral hat zum Jahresende auch ein Turner den Verein gewechselt. Das war schade, aber jetzt wird wieder angegriffen.

Einen Dank an Ulli Hofmann, der in der Zeit, während sein Sohn hier geturnt hat, als Kampfrichter zur Verfügung stand.
Ebenfalls einen großen Dank an Lukas Schramm, der mittlerweile nicht nur als Kampfrichter, sondern auch als Übungsleiterassistent der allgemeinen Turnstunde und der Leistungsriege zur Verfügung steht.

Uwe Boßecker

Meisterschaftsturnerinnen

Meisterschaftsturnerinnen

Im Jahr 2013 konnte die Gruppe ihre sehr positive Entwicklung weiter fortsetzen und erhielt auf Wettkämpfen viel Anerkennung und Lob seitens anderer Trainer/~innen und Kampfrichter/~innen.

Die Turnerinnen nahmen erfolgreichen auf Meisterschaftswettkämpfen in Bayern und an zwei bundesoffenen Pokalwettkämpfen teil.

Hervorzuheben ist der Bayerische Meistertitel unserer AK 7- Mannschaft, sowie die hervorragenden Einzelleistungen von Sophia Schleifenheimer, die sich mehrere Bayerische Meister- und Vizemeistertitel erturnte. Zudem wurde sie beim bundesoffenen Bärchenpokal als beste Turnerin ihrer Altersklasse am Sprung ausgezeichnet.

Über alle Wettkämpfe wurde ausführlich in den Coburger Tageszeitungen berichtet. Neben den Wettkampfsport hatten die Mädchen bei diversen Freizeitaktivitäten viel Spaß.

Zu Jahresbeginn wurde die „Aufbauriege“ in „Meisterschaftsturnerinnen“ umbenannt.

Auch für 2014 haben sich Turnerinnen und Trainerinnen wieder viel vorgenommen und die Mädchen starten im April beim Hofgartenpokal in Veitshöchheim in ihr neues Wettkampfjahr.

Kerstin Stammberger

Leistungsriege wbl.

Leistungsriege wbl.

Während wir 2012 als größten Erfolg den Gewinn des Landes-Finales „Bayern-Pokal“ in der WK12 der Jugendturnerinnen A/B vor der TS Jahn München feiern konnten, reichte es am 23. Nov. 2013 beim Landes-Finale in Bad Tölz mit unseren Turnerinnen Lisa Wachter, Anna Rogler, Maria Herrich-Schäffer, Grecia Beyersdorfer u. Katalin Hauck „nur“ zu Silber hinter der TS Jahn München.

Dass, um überhaupt ins Landes-Finale zu kommen, Siege bei den  davor liegenden Qualifikations-Wettkämpfen im Turngau Coburg-Frankenwald und im Turnbezirk Oberfranken erforderlich waren, ist den Insidern geläufig.

Freude über Silber beim LaFin kam leider nicht so richtig auf, weil Silber zwar gewonnen, aber Gold leichtfertig aus der Hand gegeben wurde.

Noch nie war – eigentlich – ein LaFin so leicht zu gewinnen, denn bei 267,65 Punkten zu 268,05 sind 0,40 Punkte wirklich nur ein Hauch. – Ob es der Mannschaft 2014 wie schon 2012 gelingen wird, wieder ganz oben zu stehen?

An den Übungsleitern sollte es nicht scheitern!

Ihnen gilt mein ganz herzlicher Dank für ihr Engagement: Karin, Kerstin, Nicole, Regina, Sabine, Sylvia und Uwe.

Ernst Weitl

Gesundheitssport

Nordic-Walking

Nordic-Walking

  • Frequenz

Nach wie vor haben wir eine gute Nachfrage. Die Teilnahme am Sonntag hat sich jedoch
verringert. Das Angebot am Mittwoch mit Basic-Instructorin Kerstin Kircher ist immer noch unser
Renner.
Leider haben wir mit der Erkrankung von Christina Schülke-Zeuner einen erheblichen Einbruch
erlitten. Unser bisheriger Motor und Antreiber stottert derzeit. Wir hoffen und wünschen für
Christina, dass sie die Krankheit überwindet und uns bald wieder zur Verfügung stehen kann.

  • Aktivitäten

Nicht alle Planungen konnten verwirklicht werden.
Halbmarathon in Bad Staffelstein
Auch in diesem Jahr haben wir mit einer starken Mannschaft teilgenommen.
Ausflüge
Regelmäßig suchen die Nordic-Walker neue Wege in der Region, um das Training abwechslungsreich
zu gestalten.
Nordic-Walker auf dem Ansberg oder auch Veitsberg
17 Teilnehmer eroberten bei schönem Herbstwetter den mystischen Ort mit einem uralten
Lindenhain auf der Kuppel des Ansberges. Ein herrlicher Ausblick zum herbstlaubgefärbten
Staffelberg über das Maintal bis zur Veste Coburg entschädigte für die Mühsal des Aufstieges.
Natürlich wurde das Frankenlied „Wohlauf die Luft geht frisch und rein“ von uns stimmgewaltig
angestimmt. Danach ging es … wie mit gewachsenen Flügeln bis zur Küpser Linde und nach
einigen Schleifen zurück nach Dittersbrunn, wo uns eine zünftige fränkische Mahlzeit für unsere
körperlichen „Qualen“ entschädigte. Eine wunderschöne Überraschung bescherte uns Christina
Schülke-Zeuner, die den Weg nach Dittersbrunn gefunden hatte, um bei ihrer Truppe zu sein.

  • Stocktechniktraining

Das Stocktechniktraining am 20. April 2014 hat wieder viele Bewegungswillige aktiviert.
Die Nordic-Walking-Basic-Instructoren Christina Schülke-Zeuner und Walter Fischer schulten die
Teilnehmer in der ALFA-Technik. Sie führten blutige Anfänger, aber auch bereits stockbewegte
Interessenten, sowie Auffrischer und Gehandicapte in die „Geheimnisse“ des richtigen
Stockeinsatzes ein.

  • Events

Kerstin hatte wieder die tvk-Lauf-Fanatiker für Run &Bike und den Honda Berglauf aktiviert. Alle
kamen glücklich unter Runners-High in das ersehnte Ziel. Da der Verein den 3. Platz beim Nordic
Walking als teilnahmestärkster Verein erzielt hat, gab es einen großen Glaspokal.

  • Ausblick

Am 26.04.2014 findet wieder ein Stocktechniktraining statt. Alle weiteren Termine hängen am
schwarzen Brett.

Walter Fischer

Body-Toning

Body-Toning

Leider kein Bericht vorhanden.

Sie+Er

Sie+Er

  • Die Teilnehmerzahl schwankt derzeit zwischen 10 und 18 Fitnesswilligen.
  • Die vorab angekündigten Angebote bewirken eine starke Schwankungsbreite, da sich die Teilnehmer gezielt für bestimmte Bewegungsformen entscheiden können.
  • Weiterhin wird eine weit gefächerte Bandbreite an Fitnessmöglichkeiten geboten.
  • In der Zeit von ca. Mitte Juni bis ca. Mitte September fand bisher das Training in der Natur statt. Durch eine damit verbundene Aufspaltung (Radfahren oder Walken) der Interessenten ist die Gemeinschaft jedoch für ca. 3 Monate auseinander gerissen.
  • Die Sie- und Er-Übungsstunde steht nicht zwingend für eine Partnerteilnahme. Auch Singles beiderlei Geschlechts sind willkommen. Teilnehmen können alle Altersgruppen, da auf ein gesundes, angepasstes Training geachtet wird. Die Altersbandbreite liegt bei ca. 40 – 77 Jahren. Die „Reiferen“ sind oftmals die Vorbilder. Eine gewisse Unterjüngung ist jedoch festzustellen. Sport mit Gleichgesinnten bedeutet mehr Spaß und ein leichteres Überwinden des inneren Schweinehundes.
  • Das breitgefächerte Interesse der Teilnehmer ist auch ein Zeichen für ein gutes Miteinander der Generationen. Alle machen wirklich jeden Spaß gerne mit.

Natürlich kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz.

Walter Fischer

Seniorengymnastik

Seniorengymnastik

Seniorengymnastik fand am Donnerstag von 9:00 bis 09:45 Uhr regelmäßig statt.

Die Teilnehmerzahl hat sich inzwischen auf über 30 Personen erhöht. Ihr Alter liegt zwischen 60 bis 75 Jahren.

Die abwechslungsreichen Übungen zur Lockerung, Dehnung, Kräftigung und Entspannung überforderten nicht, Geübtere wurden aber auch nicht unterfordert.

Wichtig bleibt es, die Freude an der Bewegung zu erhalten. Musik spielt dabei eine große Rolle.

Helgard Arnold

Fit bis ins hohe Alter

Fit bis ins hohe Alter

Donnerstag von 10:00 bis 10:45 Uhr fand „ Fit bis ins hohe Alter“ regelmäßig statt und die auf 17 angewachsene Teilnehmer-Zahl liegt im Alter zwischen 69 und 88 Jahren.

Die Übungen fanden auf Stühlen oder im Stehen statt.

Besonders Ungeübte oder Menschen mit leichten Beschwerden sollen hier angesprochen werden und den Mut finden, um auch im hohen Alter mit Gleichgesinnten ihre Beweglichkeit zu erhalten oder zu verbessern.

Helgard Arnold

Wirbelsäulengymnastik

Wirbelsäulengymnastik

Da ich im August Nachwuchs erwarte, müsste sich der tvk nach einer Schwangerschaftsvertretung umschauen!

Der laufende Kurs geht noch bis Ende März und ich könnte mir vorstellen, noch bis Ende Mai den Kurs anzubieten, natürlich nur so lange es mir gut geht und es mir möglich ist!

Die Frequentierung schwankt von 10 bis 17 Personen.

Nicole Kase

FAZIT - Gesundheitssport

FAZIT - Gesundheitssport

Der Trend wurde beim tvk schon vor Jahren erkannt.

NORDIC WALKING war ein Anfang; den ersten Pflock in diesem Bereich hat Walter Fischer eingeschlagen.

Mein Bestreben, diesem Trend nicht nur zu folgen, sondern ihn mit Blick auf die Altersstruktur im tvk und in der Gesamt-Bevölkerung weiter auszubauen, hat Früchte getragen, ganz besonders bei Fit bis ins hohe Alter und bei der Seniorengymnastik, wo wir bis zu 35 Mitglieder ansprechen.

Ich würde mir aber auch wünschen, Gesundheitssport als eine selbstständige Sparte im tvk zu etablieren und sie mit einer engagierten Person an der Spitze zu besetzen.

Denn:

  1. Hier eröffnen sich noch Potentiale für weitere neue Angebote, z.B. Indian Balance (das „Kräftigungs-, Balance- u. Dehnungstraining, verbunden mit der Kahuna-Atmungstechnik öffnet die Sinne und bringt puren Flow“) und
  2. Gesundheitssport muss weder automatisch noch unbedingt dem Abteilungsleiter TURNEN zugeordnet sein.

Freizeitsport

Orientierungslauf

Orientierungslauf

Für kleine Vereine mit kleinen Orientierungslauf-Teams wie den tvk werden die Bedingungen in der gegenwärtigen Sportlandschaft nicht unbedingt leichter. Die Konzentration auf wenige große Vereine zeigt sich an folgender statistischen Beobachtung: Belegten 1990 Läufer aus 17 verschiedenen Vereinen einen der ersten drei Plätze im Bayerncup, waren es 2013 nur Läufer aus zehn verschiedenen Vereinen. Und das, obwohl es 2013 einige Senioren- und Schülerkategorien mehr gibt. Der fundamentale Unterschied: Mit Michael Rödel konnte 2013 ein tvk-Läufer die prestigeträchtige Jungseniorenkategorie H35 gewinnen, während der tvk in der Rangliste 1990 noch gar nicht vertreten war.

Ein Saisonrückblick in Highlights:

  • Zum Saisonstart gingen Björn Kramer (von der TSG Creidlitz, mit Zweitstartrecht für den tvk) und Michael Rödel bei den Staffelmeisterschaften in Kelheim an den Start. Die beiden waren auch schon 1990 ein Team. Dass sie nun als deutlich ältestes Herren-Elite-Team lange um die Medaillen mitliefen und am Ende Fünfte wurden, nötigte einigen Respekt ab. Der bayerische OL-Landesfachwart würdigte diese Leistung nicht nur deswegen, sondern auch, weil beide nicht die Trainingsinfrastruktur der großen Vereine nutzen können. Die gute Nachricht für den tvk: Trotz anderer Angebote laufen beide auch im nächsten Jahr die Staffel für uns.
  • Alexander Tippelt, der erst seine zweite volle Saison im Bayerncup-Geschehen absolvierte, ließ mit einem weiteren Schritt nach vorne aufhorchen. Im Bayerncup-Gesamtergebnis der Herren-Elite wird er auf Rang 9 geführt. Das ist bei insgesamt 36 gelisteten Läufern ein beachtliches Resultat. Zudem ist er zweitbester Coburger im Klassement. Seine Saison krönte er schließlich mit dem Gewinn der Gaumeisterschaft auf einer schweren Strecke in Ketschenbach am Saisonende. Besonders erfreulich auch: Frank Schlemmer, der während der Saison immer öfter an den Start ging, konnte dort Silber bei den Herren holen.
  • Ein Triple erlief sich Günter Rödel bei den Senioren H 65: Er wurde Stadt-, Gau- und Bezirksmeister; zudem zeichnete er noch für einen anderen Erfolg verantwortlich.
  • Im Sommer führte er mit der vierten Ketschendorfer Grundschulklasse einen Schul-OL am Buchberg durch und sorgte damit für Begeisterung bei den Kids. Uwe Boßecker hatte die Karte am Computer auf den neuesten Stand gebracht.
  • Das Deutsche Turnfest in Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg war nicht so sonnenüberflutet wie das grandiose Fest in Frankfurt 2009. Auch beim tvk war die Stimmung nicht ganz so gut, wenn auch die Erfolge von damals fast erreicht wurden: Michael Rödel gewann den Turnfestlauf (wohlgemerkt: ohne Orientierung) und profitierte dabei vom Umstand, dass er in der neuen Altersklasse H35 an den Start gehen konnte. Im Mannschaftslauf siegte Johannes Jacob mit Daniel Eckardt für die Bayreuther Turnerschaft. Auf Platz zwei liefen die Titelverteidiger ein, die diesmal für den tvk an den Start gingen: Sebastian und Andreas Maier vom TSV Weitramsdorf und Michael Rödel. Dass der bayerische Doppelsieg mit gleich zwei vereinsgemischten Mannschaften erlaufen wurde, gefiel auch den BTV-Offiziellen auf der Turnfest-Messe.
  • Für sein erstes Jahr in der Kategorie H35 hatte sich Michael Rödel sicher einiges vorgenommen. Dass der Plan dann so gut aufgehen würde, damit war nicht zu rechnen: Das regionale „Triple“ aus Stadt-, Gau- und Bezirksmeisterschaft gerät fast zur Nebensache, wenn man daneben den Bayerntitel auf der klassischen Langdistanz (die erste bayerische Meisterschaft für den tvk seit über einer Dekade), vier Laufsiege im Bayerncup und den Bayerncup-Gesamtsieg betrachtet. Nach der Goldmedaille im steilen Bausenberg gab es auch noch die Auszeichnung „Coburger Sportler der Woche“ obendrauf. Eine grandiose Saison!

Günter+Michael Rödel

Badminton

Badminton

Neben der wöchentlichen Übungsstunde der Hobbyspieler am Donnerstagabend sowie vereinzelten Trainingsspielen am Samstagnachmittag – mit wechselnden Spielerzahlen zwischen drei und zwölf – wurden folgende Aktivitäten unternommen:

  • Besuch der 61. Deutsch. Badminton Meisterschaften in Bielefeld / 1.-3.02.
  • Teilnahme am Mitternachts-Schleifchen-Turnier im Sportland / 28.03.
    • Jan Behrend: Platz 4 von 20 (Herreneinzel)
    • Nadine Knauf: Platz 1 von 12 (Dameneinzel)
  • Teilnahme an der Sportland-Hausliga im Frühjahr
    • Jan Behrend & Nadine Knauf: Platz 1 von 6 (Doppel)
  • Besuch des Länderspiels Deutschland-Dänemark in Würzburg / 25.04.
  • Teilnahme am TucherCup im Sportland / 4./5.10.
    • Nadine Knauf: Platz 4 von 7 (Einzel)
    • Jan Behrend & Nadine Knauf: Platz 2 von 3 (Mixed)
  • Teilnahme an den XXII. Coburger Stadt- und Kreismeisterschaften im Freizeitbadminton / 13.10.
    • Jan Behrend: Platz 6 von 7 (Herreneinzel)
    • Nadine Knauf: Platz 1 von 5 (Dameneinzel), Platz 1 von 3 (Damendoppel)
    • Jan Behrend & Nadine Knauf: Platz 1 von 9 (Mixed)
  • Treffen auf dem Weihnachtsmarkt / 8.12.

Nadine Knauf

Volleyball

Volleyball

Leider kein Bericht vorhanden.

Sonstige

Ski-Freizeit

Ski-Freizeit

Am Sa., 2. März, treffen sich 14 Unentwegte, fünf Skihaserl und neun von der männlichen Spezies um 8.00 Uhr an der tvk-Halle, weil Skifahren mit Ernst angesagt ist.

Das Ziel: “Sportwelt Amadè“ mit den Skigebieten „Kleinarl / Flachauwinkel / Zauchensee / Wagrain und Flachau.

Unser Hotel, klein aber fein, finden wir in Kleinarl, gerade mal 100 m von dem Lift entfernt, der uns morgen in die Skiwelt bringen soll. Die wahrlich hübsche Wirtin Maria bereitet uns einen herzlichen Empfang und teilt uns schöne großzügige Zimmer zu.

Mit Sonne pur beginnt am Sonntag eine traumhaft schöne Skiwoche.

Wie jedes Jahr gibt es verschiedene Skigruppen, z.B. die Waldemar-Gruppe, die Walter-Gruppe und die Gruppe von Rolf, unserem Senior. Leider hat sich die „WeiBi-Connection“ (= “Weissbier-Gruppe“) Jahr für Jahr dezimiert, bis sich dieses Jahr auch die letzte Platzhalterin per Schulter-Arthrose verabschieden musste.

Unser Skigebiet bot Skiabfahrten in allen Schwierigkeitsgraden, so dass für alle Könner, für Pisten-Kilometer-Fresser und selbst für die Alleskönner zur Genüge Abwechslung geboten war: Für die Rennsemmeln um Walter u.a. die irre Weltcup-Abfahrtsstrecke in Zauchensee, für die Genussfahrer um Waldemar auch blaue und rote Pisten. Nur unser „Damen-Kümmerer“ Rolf hatte einmal Stress bei der Auswahl der Pisten, so dass sich das emanzipierte Völkchen doch tatsächlich ohne ihren Vorfahrer auf die Bretter stellte. – Aber am Abend war wieder alles gut, denn es gab „Spareribs satt“.

Auch die Neuen, Christine, Herrmann und „Loddar“ - nicht verwandt mit dem Kicker L.M. - , wurden herzlich in den Gruppen aufgenommen.

Viele schöne Hütten luden immer wieder zum Einkehrschwung ein, und der „Zauchi“ brachte uns täglich sicher unter der Autobahn Salzburg-Villach hindurch ins Skigebiet „Zauchensee“. - Ein Erfahrener wie unser stv. tvk-Vors. Jochen schaut vor der Abfahrt erst mal, ob auch wirklich noch alles dran und dabei ist, was man so hat und braucht.

Wir ließen unsere Tage gerne vor der letzten Abfahrt mit Blick in den Sonnenuntergang ausklingen, und an der Talstation tat ein Genussbier, ein „Verhüterli“ (heißer Eierlikör mit Weinbrand und einem Häubchen „Schlagobers“) oder ein Cappuccino richtig gut.

Die wunderschöne Woche ging leider viel zu schnell vorbei. - Trotzdem fiel uns die Abreise am Samstag nicht schwer, weil sich Kleinarl nach einer Woche Traumwetter tränenreich von uns verabschiedete. – Aber den azurblauen Himmel hatten wir uns wirklich verdient, logisch!

Sylvia Weitl

Reisen

Reisen

Nachdem unsere Zypernreise 2012 ausgefallen war, hat sie in 2013 stattgefunden und wurde von 29 Teilnehmern wahrgenommen.

Die seit Jahrtausenden interessante Schnittstelle von Kulturen des östlichen Mittelmeerraumes hat uns nicht enttäuscht. Larnaka, Nikosia, Famagusta, das Barnabas-Kloster, Salamis, Lefkosia, Girne, Kourion, der Aphroditefelsen, Galata, Trodos-Gebirge.

Der Kopf schwirrt heute noch von den intensiven Eindrücken, die wir genießen konnten. Auch das Relaxen kam nicht zu kurz, da Bademöglichkeiten vorhanden waren.

Die Gemeinschaft war super und schuf Lust auf weitere Unternehmungen.

So geht es 2014 mit 40 Teilnehmern nach Chinque terre und Ligurien.

Walter Fischer

Wandern

Wandern

Leider kein Bericht vorhanden.